Gehaltsabrechnung

Definition: Gehaltsabrechnung Ein Arbeitnehmer bekommt monatlich eine Gehaltsabrechnung. Mit diesem Beleg dokumentiert der Arbeitgeber, welches Bruttogehalt der Gehaltsempfänger bezieht und welche gesetzlichen Abzüge von dem Bruttolohn vorgenommen wurden. Die gesetzlichen Abzüge in einer Gehaltsabrechnung setzen sich aus den beiden folgenden Bestandteilen zusammen: Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag Sozialversicherungsbeiträge Ein Arbeitnehmer kann aus seiner Gehaltsabrechnung ablesen, welche Abzüge […]

Weiterlesen

Gelangensbestätigung

Definition: Gelangensbestätigung Die Gelangensbestätigung dient dem Unternehmer als Nachweis für eine innergemeinschaftliche Lieferung in das europäische Ausland. Tätigt der Unternehmer eine steuerfreie Ausfuhrlieferung in ein Drittland, braucht er die Gelangensbestätigung nicht vorzulegen. Die innergemeinschaftliche Lieferung unterscheidet sich von einer Ausfuhrlieferung durch den Bestimmungsort. Als Bestimmungsort bezeichnet der Gesetzgeber das Land, in das die Ware geliefert […]

Weiterlesen

Rückwärtskalkulation

Definition: Rückwärtskalkulation Ein Unternehmen wendet die Handelskalkulation an, um die Preisuntergrenze für ein Produkt zu bestimmen, das es auf dem Markt absetzen möchte. Die Handelskalkulation setzt sich zusammen aus den beiden Teilbereichen Rückwärtskalkulation und Vorwärtskalkulation. Die Rückwärtskalkulation kommt dann zur Anwendung, wenn dem Unternehmen der Listenverkaufpreis für das betreffende Produkt bekannt ist. Mit der Rückwärtsrechnung […]

Weiterlesen

Projektcontrolling

Definition: Projektcontrolling Projektcontrolling beruht auf der DIN 69901-5 3.5461. Die DIN-Normenreihe 69901 beschreibt Grundlagen, Methoden und Begriffe im Projektmanagement. Die DIN 69901-5 befasst sich mit den Begrifflichkeiten. Die Vorgaben der DIN-Normen sollen dazu beitragen, dass ein Unternehmen alle gesteckten Projektziele erreicht. Dabei geht das Projektcontrolling von der folgenden Reihenfolge aus: Zunächst erfasst das Unternehmen die […]

Weiterlesen

Betriebsabrechnungsbogen (BAB)

Definition: Betriebsabrechnungsbogen Der Betriebsabrechnungsbogen (kurz: BAB) ist ein Instrument, das ein produzierendes Unternehmen in der innerbetrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung einsetzt. Das Unternehmen stellt den BAB in einer Tabelle dar. In den Spalten listet es alle relevanten Kostenstellen auf. In den Zeilen stehen die Gemeinkosten, die in der Abrechnungsperiode angefallen sind. Mit Unterstützung des Betriebsabrechnungsbogens kann […]

Weiterlesen

Bonitätsprüfung

Definition: Bonitätsprüfung Mit der Bonitätsprüfung erhält jede auskunftssuchende Person einen Hinweis über die Kreditwürdigkeit einer anderen Person. Auf diese Weise kann ein Unternehmer oder z.B. auch ein Vermieter kontrollieren, wie zahlungsfähig der Kunde bzw. der Mieter ist. Im Fokus der Bonitätsprüfung steht die Bonität. Bonität kann gleichgesetzt werden mit der Fähigkeit oder auch der Bereitschaft […]

Weiterlesen

Firmenwagen Leasing

Definition: Firmenwagen Leasing Mit dem Firmenwagen Leasing hat der Freiberufler oder ein selbstständig tätiger Unternehmer die Möglichkeit, sich einen Firmenwagen anzuschaffen, ohne eine große Investition tätigen zu müssen. Der Verkäufer des KFZ und der Unternehmer schließen einen Leasingvertrag ab. Hierbei tritt der Verkäufer als Leasinggeber und der Unternehmer als Leasingnehmer auf. Anders als bei dem […]

Weiterlesen

Kostenvoranschlag

Definition: Kostenvoranschlag Mit einem Kostenvoranschlag (Abkürzung KostVA) legt ein Unternehmer seinen Kunden dar, mit welchem finanziellen Aufwand er für die Erledigung eines Auftrags rechnet. Der Kostenvoranschlag ist im § 632 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) gesetzlich definiert. Der Gesetzgeber bezeichnet den Kostenvoranschlag als Kostenanschlag. § 632 Absatz 3 BGB legt fest, dass ein Auftraggeber diesen im Zweifelsfall […]

Weiterlesen

BWL Fernstudium

Definition: BWL Fernstudium Das BWL Fernstudium ermöglicht es dem Interessenten, einen Hochschulabschluss mit betriebswirtschaftlicher Ausrichtung zu erwerben, ohne dass er ein Studium in Vollzeit ableistet. Die Betriebswirtschaftlehre vermittelt dem Studierenden die wirtschaftliche Seite eines Unternehmens. Analysiert werden u. a. die hierarchische Struktur, die Liquidität, die Produktionsabläufe und steuerliche Aspekte. Der Fokus der BWL liegt zudem […]

Weiterlesen

BWL Studium

Definition: BWL-Studium Mit einem BWL Studium bekommt jeder Interessierte die Möglichkeit, Wirtschaft zu studieren. BWL ist die Abkürzung für Betriebswirtschaftslehre. Damit ist der Teil der Wirtschaftswissenschaften verbunden, der das Wissen für die Organisation und die Steuerung eines Wirtschaftsunternehmens vermitteln soll. Die Betriebswirtschaftlehre unterstellt, dass die Ressourcen immer knapper werden und eine wirtschaftliche Verwendung nur möglich […]

Weiterlesen

Lagerkennzahlen

Definition: Lagerkennzahlen Lagerkennzahlen sind Indikatoren, die in der betriebswirtschaftlichen Praxis eines Unternehmens eine große Rolle spielen. Eine andere Bezeichnung für die Lagerkennzahlen BWL lautet Lagerkennziffern. Die Hauptaufgabe dieser Kennzahlen besteht darin, eine wirtschaftliche Lagerhaltung zu gewährleisten. Im Fokus der Prüfung stehen neben Art und Qualität der Waren, die das Unternehmen für ihre Produktionsprozesse lagert, die […]

Weiterlesen

Annuitätendarlehen

Annuitätendarlehen Definition Ein Annuitätendarlehen (kurz: Annuität) unterscheidet sich von anderen Finanzierungsformen dadurch, dass sich die Höhe des Rückzahlungsbetrages nie ändert. Der Begriff leitet sich aus dem lateinischen Wort »annus« ab. Ins Deutsche übersetzt bedeutet dies »Jahr«. Folglich handelt es sich bei der Annuität um ein Darlehen, das ein Kreditnehmer in jährlichen Raten zurückzahlt. Kennzeichnend sind […]

Weiterlesen

Durchschnittlicher Lagerbestand

Definition: Durchschnittlicher Lagerbestand Der durchschnittliche Lagerbestand (anders: durchschnittliche Lagerdauer) informiert den Unternehmer über die Menge der Materialien und Waren, die sich durchschnittlich im Lager befinden. Neben den anderen unternehmerischen Aufgaben kommt auch diesem Bereich eine besondere Bedeutung zu, da hohe Lagerbestände hohe Kapitalbindungskosten verursachen. Dies beeinflusst die Liquidität des Unternehmens. Um dies zu vermeiden, ermittelt […]

Weiterlesen

Mehrliniensystem

Definition: Mehrliniensystem Das Mehrliniensystem – auch Mehrlinienorganisation genannt – gehört zu der Gruppe der Liniensysteme. Es dient einem Unternehmen, den hierarchischen Aufbau des gesamten Betriebes überschaubar darzustellen. Die Unternehmensführung delegiert Aufgaben und Weisungen über weitere Ebenen bis zu den untersten Stellen. Dies sind die ausführenden Mitarbeiter. Kennzeichnend für das Mehrliniensystem ist, dass einem Mitarbeiter mehrere […]

Weiterlesen

Leitungssysteme

Definition: Leitungssysteme In einem Leitungssystem wird die organisatorische Struktur eines Unternehmens dargestellt. Leitungssysteme sind ein fester Bestandteil der Aufbauorganisation, die in jedem Betrieb festlegt, welche Aufgaben von welchen Personen übernommen werden. Die Aufbauorganisation grenzt sich von der Ablauforganisation ab. Die Ablauforganisation regelt den Ablauf innerbetrieblicher Leistungs- und Produktionsprozesse. In seiner Funktion erfüllt ein Leitungssystem die […]

Weiterlesen

Schuldverschreibung

Definition: Schuldverschreibung Die Schuldverschreibung ist ein Wertpapier, bei dem ein Anleger einem Schuldner Geld leiht und dafür mit einer Zinszahlung belohnt wird. Die rechtliche Grundlage bildet § 793 BGB. Eine Schuldverschreibung kaufen bedeutet für den Anleger, dass er dem Emittenten einen längerfristigen Kredit einräumt. Weil der Schuldner sich zur Rückzahlung verpflichten muss, wird die Schuldverschreibung […]

Weiterlesen

Wissensarbeiter

Einführung Die moderne Arbeitswelt steht der Herausforderung gegenüber, dass die Wissensarbeit in den Unternehmen immer mehr zunimmt. Innerhalb der letzten 50 Jahre hat Deutschland den Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft vollzogen. Die neuen Umstände und Anforderungen erfordern von Unternehmen die Überarbeitung ihrer alten Organisationsstrukturen und von vielen ihrer Mitarbeiter höhere kognitive Fähigkeiten als zu […]

Weiterlesen

Horizontale Diversifikation

Möglichkeiten der Umsetzung Die horizontale Diversifikation lässt sich mit verschiedenen Schritten realisieren. Grundsätzlich lässt sich eine interne und externe Umsetzung unterscheiden. Bei einer internen Strategie organisieren die Firmen die Diversifikation selbst, indem sie unter anderem ihre Produktionskapazitäten erweitern. Bei einer externen Umsetzung arbeiten sie mit Partnern zusammen oder kaufen andere Firmen auf. Insbesondere folgende Optionen […]

Weiterlesen

Losgrößenplanung

Optimale Losgröße Wie viele Einheiten eines Produktes in einem Fertigungsschritt hergestellt werden sollen, ist nicht nur von der benötigten Anzahl dieses Produktes abhängig. Ebenso müssen Zeit, Umrüstzeiten, Lagerkapazitäten und Kosten berücksichtigt werden. Soll ein Unternehmen im Jahr eine Menge x von einem Produkt herstellen, so ist es in den wenigsten Fällen sinnvoll, die gesamte Menge […]

Weiterlesen

Bestellfixe Kosten

Jede Bestellung verursacht bestellfixe Kosten Bei einer Bestellung von Waren fallen stets Kosten an. Zunächst muss der Bestellvorgang vorgenommen werden, wodurch Arbeitskosten in der Verwaltung entstehen. Ist die Bestellung auf den Weg gebracht, fallen Kosten für den Transport an. Ist die Ware schließlich geliefert, muss der Warenbestand bis zum Verbrauch bzw. bis zum Verkauf eingelagert […]

Weiterlesen