Aktiendepot

Ohne ein Aktiendepot ist der Handel mit Aktien nicht möglich. Hier werden die Aktien quasi wie auf einem Lager gehalten. Kauft der Aktionär Aktien, steigt der Bestand; verkauft er Aktien, sinkt der Bestand. Außer Aktien können in einem Depot auch andere Wertpapiere gehandelt werden. Hierzu gehören beispielsweise Anleihen. Der Anleger kann sich entscheiden, ob er […]

Weiterlesen

Aktienfonds

Definition: Aktienfonds Ein Aktienfonds definiert sich dadurch, dass der Anleger ein Paket aus Aktien zu einem Preis erwirbt. Mit dem Kauf dieses Aktienpakets ist der Anleger an mehreren Aktiengesellschaften gleichzeitig beteiligt. Dem Aktionär ist es überlassen, wie viele Anteile er von einem bestimmten Aktienfonds kauft. Erwirbt er mehrere Anteile, steigt seine Beteiligung an dem Fonds. […]

Weiterlesen

Wertpapierkennnummer

Definition: Wertpapierkennnummer Die Wertpapierkennnummer dient dem Zweck, ein Wertpapier eindeutig zu identifizieren. Neben Aktien werden auch Optionen, Fonds und Anleihen mit einer Wertpapierkennnummer versehen. In der börsentäglichen Praxis werden häufig die Abkürzungen WKN und WPKN verwendet. Jede Aktiengesellschaft, die möchte, dass ihre Aktien an einer Börse in Deutschland gehandelt werden, muss als Zulassungsvoraussetzung eine WPKN […]

Weiterlesen

Dividendenrendite

Definition: Dividendenrendite Eine Aktiengesellschaft gibt Aktien aus, um die Finanzkraft zu stärken. Mit einem steigenden Börsenkurs steigt das Kapital der AG. Auch der Aktionär profitiert, je höher der Wert der Aktie ausfällt. Verkauft er die Wertpapiere mit einem höheren Kurs als den Einkaufspreis kann er einen Gewinn verzeichnen. Der Aktionär kann aber noch einen weiteren […]

Weiterlesen

Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)

So ist zum Beispiel der Wert von 100.000 Euro für eine Wohnung auch wenig aussagekräftig darüber, ob die Wohnung nun teuer oder günstig ist. Für eine Wohnung in der Hamburger Innenstadt sind 100.000 Euro vermutlich günstig, eine Ein-Zimmer-Kellerwohnung mitten auf dem Land ist vermutlich teuer. Um zwischen günstig und teuer zu unterscheiden, sind weitere Informationen […]

Weiterlesen

Beteiligungsfinanzierung

Definition: Beteiligungsfinanzierung Die Zuführung des Kapitals von außen erfolgt auf zwei Wegen: Die Eigentümer des Unternehmens fassen den Beschluss, den Bestand des Eigenkapitals zu erhöhen. Die A und B GmbH wurde im September 2018 gegründet. Das Stammkapital beträgt 25.000 Euro. Die Einlagen wurden in dem Verhältnis 50:50 geleistet. Ein Jahr nach der Gründung fassen die […]

Weiterlesen

Verschuldungsgrad

Definition Der Verschuldungsgrad setzt das Fremdkapital ins Verhältnis zum Fremdkapital. Das Ergebnis wird in einem Prozentsatz wiedergegeben und erlaubt eine Aussage über die Stabilität des Unternehmens und über den finanziellen Spielraum des Unternehmens. Berechnung des Verschuldungsgrad Die Berechnung dieser Kennzahl eines Unternehmen geschieht mit der Formel: Verschuldungsgrad = (Fremdkapital / Eigenkapital) * 100. Für die […]

Weiterlesen

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis als grundlegende Kennzahl von Wertpapieren Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bezeichnet das Verhältnis vom Aktienkurs zum Gewinn je Aktie, wobei der Aktienkurs zur Berechnung durch den Gewinn pro Aktie geteilt wird. Hieraus ergibt sich ein positiver Wert, insofern das zugrunde liegende Unternehmen einen Gewinn erwirtschaftet. Wird hingegen ein Verlust erwirtschaftet, fällt der Wert negativ aus. […]

Weiterlesen

Ausgabeaufschlag

Wer in den Kapitalmarkt investieren will, muss bestimmte Gebühren akzeptieren und bezahlen. Wer beispielsweise für 1.000 Euro in einen Fond investieren will, erhält üblicherweise im Gegenzug keine Fondsanteile für 1.000 Euro. Ein Teil des Investments wird abgezogen, bei dieser Summe wird vom sogenannte Ausgabeaufschlag gesprochen. Der Ausgabefonds ist also eine Gebühr, die bei der Ausgabe […]

Weiterlesen

Emittent

Was ein Emittent ist, welche Arten es gibt, wie eine Emission abläuft und was es sonst noch zu diesem Thema zu wissen gibt, erklärt der folgende Ratgeber. Definition: Was ist ein Emittent? Der Begriff "Emittent" lässt sich aus dem lateinischen Verb "emittere" für "ausstoßen" / "in Verkehr bringen" ableiten. Demnach handelt es sich in der […]

Weiterlesen

Aktienkurs

Definition: Was ist ein Aktienkurs? Bei einem Aktienkurs handelt es sich um den Preis für eine Aktie, als ein Wertpapier. Diese Kurse unterliegen dabei immer wieder Schwankungen, die durch die wirtschaftliche Lage am Markt oder des Unternehmens verursacht werden. Der Aktienkurs ist nicht mit dem Nennwert zu verwechseln. Dieser beschreibt den Teil des Grundkapitals an […]

Weiterlesen

Gezeichnetes Kapital

Ist die Insolvenz bei einer Kapitalgesellschaft nicht mehr zu vermeiden, ist das gezeichnete Kapital haftungsrelevant. Für die ausstehenden Verbindlichkeiten müssen die Gesellschafter nur bis zur Höhe ihrer Einlage einstehen. Dies unterscheidet sie von den Gesellschaftern einer Personengesellschaft. Wird bei einer OHG das Insolvenzverfahren eröffnet, können die Gläubiger die Gesellschafter persönlich in Regress nehmen. Eine Kapitalerhöhung […]

Weiterlesen

Dividenden

Festlegung und Auszahlung der Dividenden Die Höhe der Dividende wird auf der jährlichen Aktionärsversammlung festgelegt. Als Anteilseigner müssen die Aktionäre dabei einen Kompromiss finden zwischen maximaler Gewinnausschüttung, die ihnen selbst zu gute kommt, und dem Interesse des Unternehmens, das zumindest einen Teil des Gewinn zurückhalten muss, um weitere Investitionen tätigen zu können. Insbesondere Unternehmen, die […]

Weiterlesen

Lieferantenkredit

Was ist ein Skonto? Aus einem Skontosatz ergibt sich die in der Zahlungszielvereinbarung implizit enthaltene Zinsbelastung. In der Regel ist der Zinssatz außerordentlich hoch, sodass die Kunden, denen der Lieferantenkredit gewährleistet wird, die Skontofrist regelmäßig einhalten sollten. Bei einer vorfristigen Zahlung innerhalb der Skontofrist wird ein Skonto als Preisnachlass gewährt. Absicherung des Lieferantenkredits Vorteile des […]

Weiterlesen

Leverage-Effekt

Bedingungen für einen erfolgreichen Leverage-Effekt Die Grenzen des Leverage-Effekts Der negative Effekt: Das Leverage-Risiko Zusammenfassung

Weiterlesen

Fremdkapital

Wie lässt sich das Fremdkapital errechnen? In der Bilanz wird das Fremdkapital aus der Passivseite ersichtlich: es umfasst sowohl die Verbindlichkeiten als auch die Rückstellungen. Das Fremdkapital lässt sich somit durch Addition der genannten Bilanzposten berechnen. Merkmale des Fremdkapitals Kurzfristiges Fremdkapital Mittelfristiges Fremdkapital Langfristiges Fremdkapital

Weiterlesen

Finanzierung

Gliederung der Finanzierung Es gibt zwei Finanzierungsarten: Eigenfinanzierung und Fremdfinanzierung. Die Kapitalherkunft dieser beiden Finanzierungsarten unterscheiden sich jedoch, sie können von außen oder auch von innen finanziert werden. Somit ergibt sich eine zwei-mal -zwei-Matrix: Finanzierungsanlässe Fristigkeit der Finanzierung Funktion der Finanzierung

Weiterlesen

Eigenfinanzierung

Arten der Eigenfinanzierung Die Innenfinanzierung Die Innenfinanzierung ist die Bereitstellung von Kapital aus dem Unternehmen selbst. Geldmittel werden für ein Unternehmen bereitgestellt, indem vergangene Gewinne des Unternehmens einbehalten werden. Diesen Vorgang bezeichnet man auch als Gewinnthesaurierung. Die gewonnen Mittel stehen dann dem Unternehmen für Investitionszwecke und zur Expansion zur Verfügung. Die Außenfinanzierung Die Außenfinanzierung ist […]

Weiterlesen

Fremdfinanzierung

Arten der Fremdfinanzierung Merkmale einer Fremdfinanzierung Vorteile einer Fremdfinanzierung Die Vergütungen, die für die Fremdkapitalbereitstellung gezahlt werden, mindern den steuerlichen Gewinn, weil sie steuerlich-abzugsfähige Betriebsausgaben darstellen. Das ist ein großer Vorteil gegenüber den Dividenden auf Aktien des Eigenkapitals. Außerdem kann bei der Fremdkapitalfinanzierung der Leverage-Effekt genutzt werden und dadurch eine höhere Eigenkapitalrentabilität erreicht werden. Nachteile […]

Weiterlesen