Aktive und passive Rechnungsabgrenzung

Rechnungsabgrenzungsposten Definition Rechnungsabgrenzungsposten (kurz RAP) weist ein Unternehmen auf der Aktivseite und auf der Passivseite der Bilanzseite aus. Demzufolge unterscheidet das Bilanzsteuerrecht die passive und die aktive Rechnungsabgrenzung. Rechnungsabgrenzungsposten spielen nur eine Rolle, wenn das Unternehmen seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich ermittelt. Mit den Rechnungsabgrenzungsposten in der Bilanz soll eine periodengerechte Zuordnung erfolgen. Sie sind dann […]

Weiterlesen

Erfolgskonten

Was sind Erfolgskonten? Erfolgskonten sind Bestandteil des externen Rechnungswesens. Während sich das interne Rechnungswesen zum größten Teil in der Kosten- und Leistungsrechnung wiederfindet, beschäftigt sich das externe Rechnungswesen mit der Buchführung und der Bilanzerstellung Die Erfolgskonten stellen Unterkonten des Eigenkapitals dar. Zur besseren Übersicht bucht ein Buchhalter die Geschäftsvorfälle nicht direkt auf dem Konto »Eigenkapital«. […]

Weiterlesen

Rechnungssoftware

Definition: Rechnungssoftware Eine Rechnungssoftware (auch Fakturierungssoftware genannt) unterstützt den Anwender bei der Erstellung und der Verwaltung seiner Rechnungen. Es eignet sich für alle Selbstständigen und Freiberufler, die ihren Kunden den Verkauf von Waren oder das Erbringen von Dienstleistungen in Rechnung stellen. Die Rechnungssoftware ist einfach zu bedienen. Nach der Dateneingabe formatiert es eine Liste der […]

Weiterlesen

Buchhaltungssoftware

Definition: Buchhaltungssoftware Eine Buchhaltungssoftware unterstützt den Anwender bei der Erstellung der monatlichen Buchhaltung. Der Umfang der Buchhaltung hängt zum einen von der gewählten Rechtsform und zum anderen von dem Überschreiten bestimmter Grenzen ab. Für eine GmbH ergibt sich die Buchführungspflicht z.B. aus dem Handelsgsetzbuch (HGB). Ebenso obliegt es dem Geschäftsführer der Gesellschaft hiernach, zum Schluss […]

Weiterlesen

Höchstwertprinzip

Das Höchstwertprinzip ist im § 253 Handelsgesetzbuch (HGB) gesetzlich geregelt. Dies ist ein handelsrechtlicher Bewertungsansatz, der auf der Passivseite einer Bilanz Anwendung findet. Das Prinzip der Höchstbewertung legt fest, dass ein Unternehmen die Schulden immer mit dem höchstmöglichen Wert auszuweist. Zu den Schulden des Unternehmens rechnen die Verbindlichkeiten und die Rückstellungen. Die Vorschrift des Höchstwertprinzips […]

Weiterlesen

Niederstwertprinzip

Definition: Niederstwertprinzip Das Niederstwertprinzip ist ein handelsrechtlicher Grundsatz, der im HGB 253 gesetzlich fixiert ist. Ebenso wie das Höchstwertprinzip gehört das Prinzip des niedrigsten Ansatzes zu den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung. Das hier besprochene Bewertungsprinzip beruht auf dem Vorsichtsprinzip. Die Bestimmung verlangt, dass der Unternehmer bei der Bilanzierung der einzelnen Wirtschaftsgüter Risiken in einem angemessenen Umfang […]

Weiterlesen

Gemeinkostenarten

Definition: Gemeinkostenarten In einem Unternehmen werden zwei Arten des Rechnungswesens praktiziert: die externe Rechnungslegung und das interne Rechnungswesen. Die externe Rechnungslegung beschäftigt sich mit der Buchführung und dem Aufstellen einer Bilanz. Das interne Rechnungswesen wird durch die Kosten- und Leistungsrechnung (kurz: Kostenrechnung) geprägt. In diesen Bereich werden die Aufwendungen, die bei der Herstellung eines Produkts […]

Weiterlesen

Sonderbetriebsvermögen

Sonderbetriebsvermögen Definition Eine bilanzierungspflichtige Personengesellschaft (z.B. GbR, OHG, KG) ermittelt ihren steuerlichen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich. Für die Berechnung des Jahresergebnisses ist es erforderlich, dass das komplette Betriebsvermögen der Personengesellschaft einbezogen wird. Dieses Betriebsvermögen setzt sich aus den folgenden beiden Positionen zusammen: Vermögen der Personengesellschaft (Gesamthandsvermögen) Vermögen, das die einzelnen Gesellschafter in die Personengesellschaft eingebracht haben […]

Weiterlesen

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Definition Das externe Rechnungswesen ist oft Gegenstand einer Klausur. Als Übungsaufgaben müssen die Prüflinge Buchungssätze bilden. Eine ausführliche Definition zum externen Rechnungswesen lautet wie folgt:v Das externe Rechnungswesen findet seine gesetzliche Grundlage im Handelsgesetzbuch. Die Hauptaufgabe besteht darin, die finanzielle und wirtschaftliche Situation für den Unternehmer selbst und andere Interessenten – Finanzamt, Geschäftspartner, […]

Weiterlesen

Aktivierte Eigenleistung

Aktivierte Eigenleistung Definition Eine aktivierte Eigenleistung ist ein von dem Unternehmen selbsthergestellter Vermögensgegenstand, der nicht für den Verkauf bestimmt ist. Stattdessen dient dieser Vermögensgegenstand dem Unternehmen für eine langfristige Nutzung. Bilanzrechtlich wird dieser Vermögensgegenstand im Anlagevermögen erfasst. Die bilanzrechtliche Zuordnung aktivierter Eigenleistungen Verbleibt ein selbsthergestellter Vermögensgegenstand im Unternehmen, muss für den Ausweis in der Bilanz […]

Weiterlesen

Rückstellungen

Definition: Rückstellungen Rückstellungen müssen für die ungewissen Verbindlichkeiten eines Unternehmens gebildet werden. Ungewiss sind die Verbindlichkeiten deshalb, weil sie dem Zeitpunkt, dem Grunde oder der Höhe nach noch nicht sicher ist. Mit der Bildung einer Rückstellung wird das Ziel verfolgt, einen Aufwand der Periode zuzurechnen, zu der die Ausgabe wirtschaftlich gehört. Welche Rückstellungsarten gibt es? […]

Weiterlesen

Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Definition: Gewinn und Verlustrechnung GuV Die Gewinn- und Verlustrechnung gehört neben einer Bilanz zu den Hauptbestandteilen des Jahresabschlusses für Kaufleute. Im Gegensatz zur Bilanz – diese ist stichtagsbezogen – wird eine Gewinn- und Verlustrechnung für einen Zeitraum aufgestellt. Mit ihrer Unterstützung ermittelt ein Unternehmen den Erfolg eines Geschäftsjahres. Hierzu werden die in dem Geschäftsjahr getätigten […]

Weiterlesen

EBIT/EBITDA

Definition EBIT und EBITDA EBIT und EBITDA sind die Abkürzungen für zwei englische Synonyme, die den Gewinn eines Unternehmens auf unterschiedlichen Ermittlungsebenen darstellen. Die EBIT Definition steht für earnings before interest and taxes (deutsch: Gewinn vor Zinsen und Steuern). Werden Zinsen und Steuern bei der Ermittlung des Gewinns vernachlässigt, ergibt sich das operative Ergebnis, weil […]

Weiterlesen

Passivkonto

Was sind Bestandskonten? Unterscheidung von Aktiv- und Passivkonto Beispiel einer Verbuchung des Passivkontos Warum wird in diesem Fall so gebucht?

Weiterlesen

Aufwand

Der Aufwand in der Betriebswirtschaftslehre Abgrenzung zu Ausgaben Abgrenzung zu Kosten Zweckaufwand Neutraler Aufwand Arten des Neutralen Aufwands

Weiterlesen

Gewinn

Verschiedene Gewinnbegriffe Gewinn berechnen Gewinn und Verlustrechnung (GuV) Diese Art der Rechnung stellt die Erträge und Aufwendungen eines jeweiligen Unternehmens dar und ermittelt dadurch den unternehmerischen Erfolg. Damit ist sowohl der Gewinn als auch der Verlust gemeint. Vorgänge der Gewinn und Verlustrechnung

Weiterlesen

Ertrag

Ertrag in der Volkswirtschaftslehre Ertrag in der Betriebswirtschaftslehre Betriebsbedingter Ertrag (Betriebsertrag) Neutraler Ertrag Arten der Neutralen Erträge

Weiterlesen

Bestandskonten

Aktiv- und Passivkonto Bestandskonten werden unterteilt in Aktivkonten (auch: aktive Bestandskonten) oder in Passivkonten (auch: passive Bestandskonten). Ein Aktivkonto spiegelt die Aktivpositionen der Bilanz wider, während es sich bei einem Passivkonto um die Passivpositionen handelt. Ein Aktivkonto erfasst demnach die Vermögenswerte des Unternehmens, also Gegenstände des Umlauf- und Anlagevermögens. Der Anfangsbestand und auch die Zugänge […]

Weiterlesen

T-Konto

Was bedeutet das T in dem Namen? Die grafische Form des T-Kontos entspricht dem Buchstaben „T“. Wozu dient das T-Konto? Das T-Konto ist ein gängiges Kontoblatt, mit dem der erste Umgang mit Buchungen und Konten in der Ausbildung geübt werden kann. Es dient als Einführung in die Arbeit mit Buchvorgängen. Diese Übungsblätter können sowohl im […]

Weiterlesen

Eröffnungsbilanzkonto

Eröffnungsbilanzkonto Definition Das Eröffnungsbilanzkonto (kurz: EBK) verwendet ein Buchhalter, um die Schlusswerte der Vorjahresbilanz in das laufende Geschäftsjahr vorzutragen. Das Ergebnis dieses Prozesses ist die Eröffnungsbilanz. Weil die Werte der Eröffnungsbilanz mit den Werten der Schlussbilanz übereinstimmen, nutzt das Unternehmen die Eröffnungsbilanz als Überprüfung der Schlussbilanz. Eröffnungsbilanzkonto Aufbau Zum Anfang des Geschäftsjahres erhält der Buchhalter […]

Weiterlesen