Goldene Finanzierungsregel

Definition: Goldene Finanzierungsregel Die goldene Finanzierungsregel zielt auf das Verhältnis des betrieblichen Vermögens und der finanziellen Mittel ab. Die Aktivseite einer Bilanz zeigt die Verwendung der Mittel. Aus der Passivseite ergibt sich, die Finanzierung der einzelnen Vermögensgegenstände. Deshalb bezeichnet das Bilanzrecht die goldene Finanzierungsregel auch als goldene Bilanzierungsregel, wenn das langfristige Vermögen durch das Eigenkapital […]

Weiterlesen

Kapitalkosten

Kapitalkosten Definition Kapitalkosten entstehen für das Eigenkapital und für das Fremdkapital eines Unternehmens. Die Passivseite der Bilanz gibt die Kapitalstruktur eines Unternehmens wieder. Unterschieden nach Eigenkapital und Fremdkapital erhalten der Unternehmer und externe Interessenten Informationen über die Herkunft der betrieblichen Mittel. Das Eigenkapital besteht aus den finanziellen Mitteln, die das Unternehmen aus eigenen Kräften aufwendet. […]

Weiterlesen

Goldene Bilanzregel

Definition: Goldene Bilanzregel Die goldene Bilanzregel (auch Anlagedeckungsgrad) gehört zu den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, die im Rahmen einer Bilanzanalyse eingesetzt werden. Sie besitzt für die Unternehmen eine hohe Relevanz, weil mit der Anwendung dieser Regel der Liquiditätsgrad gemessen wird. Die goldene Bilanzregel lässt sich nicht aus den Vorschriften des HGB ableiten. Sie ist den horizontalen Finanzierungsregeln […]

Weiterlesen

Umsatzrentabilität

Definition: Umsatzrentabilität Die Umsatzrentabilität (anders: Umsatzrendite, englisch: Return on Sales) ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl. Sie wird angewendet, um die Ertragsfähigkeit eines Unternehmens festzustellen. Der Return on Sales gibt das prozentuale Verhältnis des Jahresüberschusses in Relation zum erzielten Gewinn an. Mit Ermittlung der Umsatzrendite kann der Unternehmer erkennen, wie viel Gewinn er mit einem Euro Umsatz […]

Weiterlesen

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Definition Das externe Rechnungswesen ist oft Gegenstand einer Klausur. Als Übungsaufgaben müssen die Prüflinge Buchungssätze bilden. Eine ausführliche Definition zum externen Rechnungswesen lautet wie folgt:v Das externe Rechnungswesen findet seine gesetzliche Grundlage im Handelsgesetzbuch. Die Hauptaufgabe besteht darin, die finanzielle und wirtschaftliche Situation für den Unternehmer selbst und andere Interessenten – Finanzamt, Geschäftspartner, […]

Weiterlesen

Liquiditätsgrade

Definition: Liquidität und Liquiditätsgrade Liquidität 1. Grades – Liquidität 2. Grades – Liquidität 3. Grades Die Liquidität gibt die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens wieder. Verfügt das Unternehmen über viele liquide Mittel ist es solvent. Dies bedeutet, der Betrieb kann seinen Zahlungsverpflichtungen aus offenen Rechnungen, Verträgen und Gehaltszahlungen zu den jeweiligen Fälligkeitsterminen nachkommen. Mithilfe der Liquiditätsgrade stellt […]

Weiterlesen

Schuldscheindarlehen

Schuldscheindarlehen Definition Bei dem Schuldscheindarlehen handelt es sich um ein Darlehen, das über eine Schuld ausgestellt wurde. Das Darlehen gleicht einer Unternehmensanleihe. Eine andere Erklärung ist Schuldschein. Der entscheidende Unterschied ist, dass ein Schuldschein kein Wertpapier ist, das an einer Börse gehandelt wird. Als Kreditgeber eines Schuldscheins treten häufig Banken oder Versicherungen auf. Die Schuldscheine […]

Weiterlesen

Börsengang

Definition: Börsengang Bei einem Börsengang tritt ein Unternehmen zum ersten Mal auf einem freien Kapitalmarkt auf. Das Unternehmen gibt eine bestimmte Anzahl von Wertpapieren aus und legt den Preis fest, zu dem die Aktionäre die Aktien erwerben können. Für den Gang an die Börse wird vorausgesetzt, dass es sich um ein börsennotiertes Unternehmen handelt. Börsennotierte […]

Weiterlesen

Bärenmarkt und Bullenmarkt

Bei dem Aktienhandel an der Börse wird zwischen Bullenmarkt und Bärenmarkt unterschieden. Eine andere Definition für den Bullenmarkt ist Hausse. Befindet sich der Aktienmarkt in einer Hausse, steigen die Aktienkurse an. Die Hausse kann den kompletten Wertpapierhandel einer Region betreffen. Es ist aber auch möglich, dass die Aktienkurse nur innerhalb einer Branche ansteigen, während die […]

Weiterlesen

Marktkapitalisierung

Definition Marktkapitalisierung Die sogenannte Marktkapitalisierung (market cap), häufig auch bezeichnet als Börsenkapitalisierung oder Börsenwert, gibt den Marktwert einer Aktiengesellschaft an. Sie ist somit Vergleich mit dem Verkehrswert eines Hauses, der den Wert eines Hauses angibt. Die Marktkapitalisierung bezeichnet dabei den Wert eines Unternehmens, der durch die Aktienanteile an der Börse gehandelt wird. Durch diesen Wert […]

Weiterlesen

Eigenkapitalquote

Bedeutung der Eigenkapitalquote Neben Banken haben auch Gesellschafter, Investoren und Rating-Agenturen einen Blick auf die Eigenkapitalquote von Unternehmen. Sie dient der Beurteilung der unternehmerischen Lage und lässt Rückschlüsse auf die Kapitalstruktur eines Unternehmens zu. Unternehmen, die über eine hohe EK-Quote, und damit über einen hohen Anteil Eigenkapital am Gesamtkapital verfügen, haben bessere Chancen vorübergehend wirtschaftliche […]

Weiterlesen

Beteiligungsfinanzierung

Definition: Beteiligungsfinanzierung Die Zuführung des Kapitals von außen erfolgt auf zwei Wegen: Die Eigentümer des Unternehmens fassen den Beschluss, den Bestand des Eigenkapitals zu erhöhen. Die A und B GmbH wurde im September 2018 gegründet. Das Stammkapital beträgt 25.000 Euro. Die Einlagen wurden in dem Verhältnis 50:50 geleistet. Ein Jahr nach der Gründung fassen die […]

Weiterlesen

Verschuldungsgrad

Definition Der Verschuldungsgrad setzt das Fremdkapital ins Verhältnis zum Fremdkapital. Das Ergebnis wird in einem Prozentsatz wiedergegeben und erlaubt eine Aussage über die Stabilität des Unternehmens und über den finanziellen Spielraum des Unternehmens. Berechnung des Verschuldungsgrad Die Berechnung dieser Kennzahl eines Unternehmen geschieht mit der Formel: Verschuldungsgrad = (Fremdkapital / Eigenkapital) * 100. Für die […]

Weiterlesen

Emittent

Was ein Emittent ist, welche Arten es gibt, wie eine Emission abläuft und was es sonst noch zu diesem Thema zu wissen gibt, erklärt der folgende Ratgeber. Definition: Was ist ein Emittent? Der Begriff "Emittent" lässt sich aus dem lateinischen Verb "emittere" für "ausstoßen" / "in Verkehr bringen" ableiten. Demnach handelt es sich in der […]

Weiterlesen

Aktienkurs

Definition: Was ist ein Aktienkurs? Bei einem Aktienkurs handelt es sich um den Preis für eine Aktie, als ein Wertpapier. Diese Kurse unterliegen dabei immer wieder Schwankungen, die durch die wirtschaftliche Lage am Markt oder des Unternehmens verursacht werden. Der Aktienkurs ist nicht mit dem Nennwert zu verwechseln. Dieser beschreibt den Teil des Grundkapitals an […]

Weiterlesen

Gezeichnetes Kapital

Ist die Insolvenz bei einer Kapitalgesellschaft nicht mehr zu vermeiden, ist das gezeichnete Kapital haftungsrelevant. Für die ausstehenden Verbindlichkeiten müssen die Gesellschafter nur bis zur Höhe ihrer Einlage einstehen. Dies unterscheidet sie von den Gesellschaftern einer Personengesellschaft. Wird bei einer OHG das Insolvenzverfahren eröffnet, können die Gläubiger die Gesellschafter persönlich in Regress nehmen. Eine Kapitalerhöhung […]

Weiterlesen

Fremdkapital

Wie lässt sich das Fremdkapital errechnen? In der Bilanz wird das Fremdkapital aus der Passivseite ersichtlich: es umfasst sowohl die Verbindlichkeiten als auch die Rückstellungen. Das Fremdkapital lässt sich somit durch Addition der genannten Bilanzposten berechnen. Merkmale des Fremdkapitals Kurzfristiges Fremdkapital Mittelfristiges Fremdkapital Langfristiges Fremdkapital

Weiterlesen

Finanzierung

Gliederung der Finanzierung Es gibt zwei Finanzierungsarten: Eigenfinanzierung und Fremdfinanzierung. Die Kapitalherkunft dieser beiden Finanzierungsarten unterscheiden sich jedoch, sie können von außen oder auch von innen finanziert werden. Somit ergibt sich eine zwei-mal -zwei-Matrix: Finanzierungsanlässe Fristigkeit der Finanzierung Funktion der Finanzierung

Weiterlesen

Eigenfinanzierung

Arten der Eigenfinanzierung Die Innenfinanzierung Die Innenfinanzierung ist die Bereitstellung von Kapital aus dem Unternehmen selbst. Geldmittel werden für ein Unternehmen bereitgestellt, indem vergangene Gewinne des Unternehmens einbehalten werden. Diesen Vorgang bezeichnet man auch als Gewinnthesaurierung. Die gewonnen Mittel stehen dann dem Unternehmen für Investitionszwecke und zur Expansion zur Verfügung. Die Außenfinanzierung Die Außenfinanzierung ist […]

Weiterlesen