Die strategische Planung, auch oft als strategische Unternehmensplanung angeführt, bezeichnet den Vorgang, bei dem das Überleben und der Wachstum des Unternehmens im Vordergrund stehen. In der strategischen Planung werden die zu erreichenden Ziele und Maßnahmen bestimmt.

Was wird genau bei einer strategischen Planung beachtet?

  • Konzentration auf die Identität, den Zweck und die Grundsätze eines Unternehmens
  • Strategische Planung ist notwendig, um sich langfristig von der Konkurrenz unterscheiden zu können
  • Die strategische Planung baut einen nicht sichtbaren Weg vom Anfang bis zur Erreichung der angestrebten Ziele auf
  • Maßnahmenpläne und sogenannte Meilensteine sorgen dafür, dass Risiken und Barrieren überwunden werden können
  • Um Chancen zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen und diese entsprechend nutzen zu können, sind Effizienz und Flexibilität bei der strategischen Unternehmensplanung entscheidend

Ziele der strategischen Planung

  • Zunächst wird eine umfangreiche Analyse durchgeführt, um die passende Strategie zu finden
  • Dafür werden verschiedene Instrumente eingesetzt
  • Wichtigste Ziele eines Betriebs: Möglichst hohe Gewinnerzielung durch die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen gegenüber der Konkurrenz und/oder die Erhöhung des Marktanteils der Unternehmensprodukte
  • Mögliche Wege zum Erreichen dieser Ziele: Neu Technologien, neue Vertriebswege
  • Es wird versucht, Handlungsspielräume zu geschaffen, um Sach- und Zeitzwängen vorzubeugen.

Die Elemente der strategischen Unternehmensplanung

  • Umweltanalyse: Die Analyse der ökonomischen, ökologischen, gesetzlichen, technologischen und soziokulturellen Bedingungen.
  • Unternehmensanalyse: Analyse der Stärken und Schwächen des Unternehmens im Vergleich mit historischen Werten, kritischen Erfolgsfaktoren oder anderen Wettbewerbern
  • Unternehmensleitbilder: Die Unternehmensphilosophie bestimmt die Gesamtstrategie eines Unternehmens mit
  • Strategieentwicklung: Die Strategie wird durch die einzelnen Portfolios hergeleitet, z. B. Marktwachstum-Marktanteil-Portfolio, Marktattraktivität-Wettbewerbsvorteil-Portfolio, Technologie-Portfolio, die SWOT-Analyse und die Szenario-Analyse.
  • Bestimmung der strategischen Optionen: Die Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um die gewählte Strategie zu verfolgen.
  • Danach kommt die Umsetzung und das Controlling

Was hat das Controlling mit der strategischen Planung zu tun?

  • Das Controlling ist zuständig für die Planung, Berichterstattung, Bewertung und Beratung
  • Sie unterstützen die Führungsebene
  • Die Aufgaben des Controllings bestehen aus der internen und externen Analyse eines Unternehmens. Sie bestimmen die Ausgangssituation und die Festlegung strategischer Alternativen
  • Wenn die Ziele festgelegt worden sind, übernimmt das Controlling die Erstellung und Realisierung der notwendigen Maßnahmen
  • Die drei Hauptkontrollen des Controllings: Prämissen-, Durchführungs- und Wirksamkeitskontrolle
  • Die Aufgabenbereiche der strategischen Planung und des Controllings ähneln sich sehr und sind eng miteinander verbunden, sodass sie gemeinsam bei der Durchführung auftreten

Zusammenfassung

  • In der strategischen Planung werden Ziele und Maßnahmen bestimmt, um das Überleben und den Wachstums eines Unternehmen zu ermöglichen
  • Ziel: Möglichst hohe Gewinnerzielung durch die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen und/oder die Erhöhung des Marktanteils der Unternehmensprodukte
  • Elemente der strategischen Unternehmensplanung: Umweltanalyse, Unternehmensanalyse, Unternehmensleitbilder, Strategieentwicklung, Bestimmung der strategischen Optionen, Umsetzung und das Controlling
  • Die strategische Planung und das Controlling sind eng miteinander verbunden und treten gemeinsam bei der Durchführung auf

Kommentare

  1. Erich Grogg

    Bitte kontrollieren Sie auf Ihrer Webpage die unrichtige Schreibweise im folgenden Satz (Seite: Strategische Planung):
    •Strategische Planung ist notwendig, um sich langfristig von der Konkurrenz unterscherscheiden zu können.

    Freundliche Grüsse
    Erich Grogg