Die Abkürzung KMU steht für „kleine und mittlere Unternehmen„. Mit diesem Begriff werden Unternehmen bezeichnet, die unabhängig von der Rechtsform einen bestimmten Umsatz oder eine bestimmte Bilanzsumme sowie eine bestimmte Mitarbeiterzahl nicht übersteigen.

Definition

Es gibt unterschiedliche Definitionen, mit denen festgelegt wird, wann von einem Kleinunternehmen, einem mittelgroßen Unternehmen oder einem Großunternehmen gesprochen wird. Verbreitete Anwendung finden die Definition der Europäischen Kommission:

  • Kleinstunternehmen haben weniger als 10 Mitarbeiter und erzielen einen Umsatz bzw. eine Bilanzsumme unter 2 Mio. Euro.
  • Kleine Unternehmen haben weniger als 50 Mitarbeiter. Die Umsatzerlöse bzw. Bilanzsummen liegen unter 10 Mio. Euro.
  • Bei einem Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Umsatzerlös von 50 Mio. Euro bzw. einer Bilanzsumme von 43 Mio. Euro spricht die Europäische Kommission von mittleren Unternehmen.
  • Andere Definitionen ziehen Grenzen, die sich leicht unterscheiden können. So gilt bei der Definition des Instituts für Mittelstandforschung ein Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern als mittleres Unternehmen.

Kleine und mittlere Unternehmen sind die Stütze der Volkswirtschaft

Trotz der kleinen Mitarbeiterzahlen und dem vergleichsweise geringen Umsatz spielen KMU eine wichtige Rolle in der Wirtschaft, da die meisten Unternehmen innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes kleine und mittlere Unternehmen sind. Rund zwei Drittel der Beschäftigten sind in KMU eingestellt. Sie erwirtschaften ein Drittel alle Umsätze.

Zusammenfassung

  • KMU steht für „kleine und mittlere Unternehmen„.
  • Mit der Abkürzung KMU werden Unternehmen bezeichnet, die eine bestimmte Mitarbeiterzahl, einen bestimmten Umsatz bzw. eine bestimmte Bilanzsumme nicht überschreiten.
  • Die meisten Unternehmen im europäischen Wirtschaftsraum gehören zu den KMU.
  • In der Summe tragen die KMU einen großen Anteil an der Wirtschaftsleistung einer Volkswirtschaft.